Studie zum Lernerfolg in englischsprachigen Lehrveranstaltungen an schwedischen Hochschulen

 

In einer empirischen Untersuchung (John Airy, Cedric Linder: Language and the experience of learning university physics in Sweden) stellen die Autoren fest, dass selbst bei Studenten mit sehr guten Englischkenntnissen die wissenschaftliche Lehre in der Muttersprache (hier Schwedisch) messbar wirksamer ist als auf Englisch. Untersuchungen dieser Art auch im deutschsprachigen Raum sind überfällig.


Rückkehr zur Landessprache an schwedischen Hochschulen

 

Wie „Die Zeit" vom 7. 1. 2010 berichtet, hat man in Schweden begonnen, die unreflektierte Einführung des Englischen als Sprache der Hochschullehre zu hinterfragen. Nicht zuletzt ist das eine Folge des schwedischen Sprachgesetzes, welches Mitte 2009 in Kraft getreten ist.

Beispielsweise verabschiedete die Universität Göteborg im Jahre 2015 ein Papier zur Sprachenpolitik, in dem es heißt:Schwedisch ist die offizielle Verständigungssprache an der Universität von Göteborg. Es muss möglich sein, in akademischen Bereichen, die vom Englischen dominiert werden, Wissen in klarem und verständlichem Schwedisch mitzuteilen" (Übersetzung ADAWIS). Dennoch enthält das Papier ein klares Bekenntnis zur Mehrsprachigkeit.